Sie befinden sich hier:

Kontakt  Impressum  Datenschutz  

03302 87 321 77


24 Stunden

Kontakt

Zum Öffnen der angebotenden PDF- Dokumente benötigen Sie den Adobe Reader. Diesen können Sie hier kostenlos installieren.

Start Leistungen Pflegewissen Informationen Kontakt

Pflegewissen/Finanzierung

Pflegegeld

Versicherte mit anerkanntem Pflegegrad, können monatlich Pflegegeld erhalten. Die Höhe des Pflegegeldes richtet sich nach dem Pflegegrad. Diese Leistung setzt voraus, dass die häusliche Pflege (durch Angehörige, Ehrenamtliche, usw.) sichergestellt ist. Der Versicherte kann grundsätzlich frei über die Verwendung der Mittel verfügen und diese z.B. als Aufwandsentschädigung an die Pflegeperson weitergeben. Zu beachten ist, dass Versicherte, welche Pflegegeld in Anspruch nehmen, nach §37 (3) SGB XI verpflichtet sind, in regelmäßigen Abständen eine Beratung in Ihrer Häuslichkeit über eine zugelassene Einrichtung abzurufen.


Pflegegrad 1-3: halbjährlich

Pflegegrad 4-5: vierteljährlich



Pflegesachleistungen

Versicherte mit anerkanntem Pflegegrad, können statt des Pflegegeldes auch Pflegesachleistungen in Anspruch nehmen. Dies sind vertraglich vereinbarte Pflegeleistungen im Bereich der Grundpflege, hauswirtschaftlichen Versorgung und Betreuung, welche durch einen anerkannten Pflegedienst erbracht werden. Der Pflegedienst rechnet monatlich die tatsächlich erbrachten Leistungen direkt mir der Pflegekasse ab. Sollte die Leistungshöhe des Pflegegrades nicht ausreichen, werden alle Leistungen, welche den Pflegegrad übersteigen, in Form eines Eigenanteils mit dem Versicherten abgerechnet.    




Hilfe zur Pflege

Versicherte, welche nicht genügend Eigenmittel zur Deckung eines Eigenanteils haben, bzw. keinen Pflegegrad bekommen, können beim zuständigen Sozialamt „Hilfe zur Pflege“ beantragen.


Kombinationsleistungen

Auf Antrag können Pflegegeld und Pflegesachleistungen kombiniert werden. Sollte die monatlichen Pflegesachleistungen nicht aufgebraucht werden, wird das Pflegegeld anteilig ausgezahlt.

Berechnungsbeispiel


Investitionskosten

Pflegedienste und Einrichtungen, welche nicht nach Landesrecht gefördert werden, können gem. §82 (4) SGB XI betriebsnotwendige Investitionsaufwendungen den Pflegebedürftigen in Rechnung stellen. Wir berechnen derzeit hierfür 5,3% der erbrachten Pflegesachleistungen.  

Berechnungsbeispiel

Finanzierung

Pflegeberatung gem. §37 (3) SGB XI unser Angebot für Sie

Formloser Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung zum Download

Formloser Antrag zur Umstellung auf Kombinationsleistungen zum Download

Übersicht und Beschreibung der von uns an-gebotenen Pflegesachleistungen zum Download